Posts Tagged ‘Paul Virilio’

Bunker Archäologie.

August 27, 2011
110827 (22)-web

Abb.1: Bunker bei Soulac-sur-Mer, 2011. (CC S.S.)

Burgen und Festungen haben mich in meiner Kindheit sehr fasziniert. Das Leben der Burgherren, Ritter und Könige erschien mir zwar interessant, vor allem aber die Bauten selbst zogen mich in ihren Bann. Der zwischen Festungskonstrukteuren und den Erfindern der Belagerungsmaschinerien ausgetragene, nie endende Wettstreit um die ingenieurtechnische Überlegenheit erschien mir weit spannender als der tatsächliche, auf dem Schlachtfeld ausgetragene Kampf. Es ist der Blick eines Kindes, der die Ambivalenz, die Nähe von kultureller Höchstleistung und Barbarei nicht sieht, nicht sehen soll. Es wird kein Zufall gewesen sein, dass er sich eher auf die mittelalterliche, mehrere Jahrhunderte zurückliegender Kriegspraktiken fokussierte bzw. von den Eltern fokussiert wurde.

110827 (13)-web

Abb.2: Bunker bei Soulac-sur-Mer, 2011. (CC S.S.)

Nichtdestoweniger machen die Bunker des so genannten Fort du Médoc, auf der nördlichen Spitze der Halbinsel oberhalb von Bordeaux gelegen, heute einen ähnlichen Eindruck auf mich. Als Teil des Atlantikwalls wurden die Befestigungsanlagen während des 2. Weltkriegs von den deutschen Besatzern errichtet, um die Mündung der Gironde und den Hafen von Bordeaux kontrollieren zu können. Die Stellungen wurden noch bis April 1945 von deutschen Soldaten gehalten – zu einem Zeitpunkt, als in Deutschland bereits der Kampf um Berlin tobte. Auch wenn der heutige Blick ist ein differenzierterer ist, der das Artefakt nicht vom ursprünglichen Zweck trennen kann und will, ist die Faszination eine andere und gerade deshalb die gleiche. Eine Betrachtung dieser Architekturen, wie der Architektur generell, ist ohne Einbeziehung des historischen wie zeitgenössischen Kontextes nicht zu machen. Entscheidend ist dabei die Geschichte als Gegenstand einer Konstruktion zu begreifen, „deren Ort nicht die homogene und leere Zeit sondern die von Jetztzeit erfüllte bildet.“ (Walter Benjamin)

110827 (19)-web

Abb.3: Bunker bei Soulac-sur-Mer, 2011. (CC S.S.)

In einer gewissen Konzentration finden sich solche Bunkerbauten unmittelbar nördlich des Badeorts Soulac-sur-Mer, wenige Kilometer von der Gironde-Mündung entfernt. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich die vermeintliche Anhäufung einzelner Bunker als ein komplexes Ganzes. Die in den Dünen und Hügeln verstreuten einzelnen Bauten sind durch ein teils überwuchertes, teils verschüttetes, mitunter aber auch noch deutlich sichtbares Netz von Tunneln und Laufwegen mit einander verbunden. Die Bauten selbst sind mit Graffiti überzogen, im Übrigen jedoch in gutem Zustand. Im Inneren zeigen sie sich aufgeräumt, anscheinend fortwährend in Stand gehalten. Der Zweck offenbart sich in den geräumigen Geschützständen: Wo einst die großen Kanonenrohre montiert waren, bieten sie heute reichlich Platz für die Gruppen der regelmäßig stattfindenden Führungen. Überall finden sich merkwürdig authentisch wirkende Elemente wie schwere, rostige Türen oder fragile Leitern. Deren Glaubwürdigkeit jedoch wird durch sorgsam installierte Treppen oder sauber gehaltene Innenräume in gewisser Weise relativiert. Dem Interesse tut das keinen Abbruch – im Gegenteil. Denn dieses gilt, ganz im historisch-materialistischen Sinne Benjamins, eben nicht der Frage „wie es denn eigentlich gewesen ist“. Vielmehr ist es sowohl der „Blick der Vergangenheit“, als auch der der Gegenwart auf die Vergangenheit, der das Interesse weckt. Eine Bunker Archäologie selbst, wie sie sich aus einer solchen Faszination ergeben könnte, ist hingegen nichts neues. Paul Virilios Bericht wäre hier sicherlich eine passende Lektüre – für das nächste Mal.